Info-Hotline +49(0)6894 / 169 44 20

Der Stickstoffkreislauf

Koi haben einen großen Appetit und im Zusammenhang mit der enormen Grösse, die als kleine Koi gekaufte Koifische erreichen können, produzieren sie reichliche Mengen an Abfallstoffen. Da die Nahrungsaufnahme mit steigenden Temperaturen zunimmt, ist naturgemäß in den Sommermonaten die Belastung durch Ausscheidungen der Koi am größten. In natürlichen Gewässern wie Seen ist das im Gegenteil zu den kleinen durchschnittlichen Gartenteichen kein Problem. Ohne angemessene Filterung würden die Koi im Gartenteich sich mit der Zeit durch ihre Ausscheidungen selbst vergiften. Der Mensch als verantwortlicher Pfleger der Koifische im Gartenteich ist dafür verantwortlich Teichwasser in ausreichend guter Qualität für die Koi vorzuhalten. Besonders Anfänger kaufen Koi oft in Baumärkten ohne die erforderliche ausgiebige Beratung. Der Koikauf geschieht ohne Beratung zusammen mit Baumaterial oder Pflanzen, ohne dass sich der Koi Käufer über den Pflegeaufwand bewusst ist. Oberstes Ziel aller Kunden die Koi kaufen ist es, für gutes und sauberes Wasser zu sorgen, da giftige Ausscheidungsprodukte wie Ammonik die Gesundheit erheblich beeinträchtigen können.

Um die Zusammenhänge zu verstehen, ist es wichtig sich mit dem Stickstoffkreislauf auseinanderzusetzen. Organische Abfälle wie Ammoniak und Nitrit bedürfen einer ständigen Kontrolle. Hierfür stehen ausreichend Hilfen in Form von Wassertests als Teststreifen, als Tropfentest oder als elektronisches Messgerät zur Verfügung.

Der Stickstoffkreislauf steht im Zusammenhang mit dem verwendeten Filtersystem, dem Fischbesatz und dem verwendeten Futter.

Nitrifikation:
Eiweißhaltige Ausscheidungen (Proteine) werden durch Bakterien zerlegt, es entsteht Ammoniak / Ammonium (NH2/NH4+). Das hochgiftige Ammoniak wird durch Bakterien in Nitrit (NO2) umgebaut. Das Nitrit ist ebenfalls fischgiftig. In einem dritten Schritt wird das Nitrit zu Nitrat (NO3) umgebaut. Nach einem Koi Kauf muss immer darauf geachtet werden, dass möglichst kein Ammoniak und kein Nitrit sich im Wasser in dem die gekauften Koi eingesetzt werden, sich bildet. Hierzu stehen im Fachhandel geeignete Filterbakterienkulturen zur Verfügung, welche den Abbau erheblich beschleunigen.

Das Endprodukt Nitrat wird von Pflanzen und Algen aufgenommen und begünstigt deren Wachstum. Werden die Pflanzen und Algen wieder von den Koifischen gefressen, schließt sich der Kreislauf zu einem Stickstoffkreislauf und das Ganze beginnt wieder von vorne mit der Ausscheidung von Ammoniak durch die Fische.

Zurück