Info-Hotline +49(0)6894 / 169 44 20

Koi Zuchtformen

Zur Unterscheidung der Zuchtformen der Koi  werden japanische Namen  (Bezeichnungen) verwendet. Wie in der japanischen Sprache üblich, werden hierfür oft sehr umschreibende Begriffe verwendet, welche oft der Natur angelehnt sind.  Diese ungewöhnliche Beschreibung einer Farbenkombination (Zuchtform) ist  für nicht Japaner zunächst  sehr gewöhnungsbedürftig.  Beispielsweise heißt die Zuchtform eines  blaugrauen Koi mit braunen Farbflecken Ochiba Shigure.  Dieser Name besteht übersetzt jedoch nicht wie erwartet aus der Aufzählung von den für den Koi charakteristischen Farben, sondern lässt sich übersetzen mit  „abgefallenes Laub“ oder „Herbstlaub“.  Diese blumige Umschreibung macht es für uns zunächst schwer sich vorzustellen, welche Varietät damit gemeint ist, stellt man sich aber in Gedanken die Farben des Herbstlaubes vor, wird man feststellen dass der Ochiba Shigure hiermit treffender bezeichnet ist, als in unserem Sprachgebrauch mit „braun auf blaugrau“.

Es existieren mehr als 100 Ursprungszuchtarten für normal beschuppte Koi.  Haben die Koi Glanzschuppen bekommen Sie im Namen den Zusatz Ginrin (Silberring), sind Sie nur teilweise mit wenigen großen Schuppen versehen, bekommen Sie im Namen den Zusatz Doitsu (deutsch) in Anlehnung an den deutschen Spiegelkarpfen.  Durch die Varietäten mit Ginrin oder Deutsu kommt man auf mehr als 300 Zuchtarten.

Eine weit verbreitete und sehr bekannte Zuchtform ist zum Beispiel  der Kohaku, ein weißer  Koi mit roten Farbflecken.  Je nach Art der Fleckung erfolgt nun eine weitere Unterscheidung. Hat der Kohaku lediglich einen einzigen, möglichst runden, roten Fleck  auf dem Kopf, wird er Tancho Kohaku genannt.  Existieren neben dem roten Tancho Fleck am Kopf noch weitere rote Farbtupfer am Körper, ist die korrekte Bezeichnung Maruten Kohaku.  Hat der Kohaku einen roten Lippenfleck, wird er Kuchibeni Kohaku genannt, da Kuchibeni sich mit Lippenstift übersetzen lässt.  Ein zweifleck Kohaku heißt Nidan Kohaku (Nidan =zweistufig), ein dreifleck Kohaku wird mit Sandan Kohaku bezeichnet. Ein Kohaku mit einem Lippenfleck und Glanzschuppen und  4 Flecken (yondan) auf dem Körper heißt daher Lipstick Ginrin Yondan Kohaku.

Diese am Beispiel des Kohaku gezeigte nicht abschliessende Einteilung führt zu einer schier fast unüberschaubaren Anzahl von Varietäten. Deshalb hat die Japanische Koi Vereinigung (Zen Nippon Airinkai) 13  Obergruppen definiert, in denen die einzelnen Koi sich wiederfinden. Bei einem Koi Wettbewerb auf einer Koi Show gibt es daher nur 13 Gruppen in denen jeweils der schönste Koi (Champion) ermittelt wird. Diese Gruppen sind:

  • Kohaku
  • Taischo Sanshoku
  • Showa Sanshoku
  • Bekko
  • Utsurimono
  • Hikarimoyo mono
  • Koromo
  • Kawarimono
  • Hikarimuji mono
  • Hikari Utsurimono
  • Kinginrin
  • Tancho
  • Asagi Shusui

Klingt alles sehr kompliziert, ist aber logisch aufgebaut. Als Einstieg in die Varietätenkunde empfehlen sich die im Koi-Handel erhältlichen Koi-Poster auf denen die wichtigsten Varietäten mit Namen abgebildet sind.

Einige dieser Varietäten möchten wir Ihnen nachfolgende anhand eines Bildes auch verdeutlichen:

Kohaku

Der Kohaku ist der sicherlist bekannteste und klassischste Koifisch. Der Kohaku besteht aus der Farbkombination weiß/rot und kommt in den Zuchtformen: Kohaku Kuchibeni, Kohaku Maruten, Kohaku Menkaburi, Kohaku Hanatsuki, Kohaku Inazuma, Kohaku Goten-zakura, Doitsu Kohaku, Godan Kohaku, Yodan Kohaku, Sandan Kohaku, Nidan Kohaku, Ippon Kohaku vor. Selten vorkommendere Formen sind beispielsweise der Napoleon Kohaku. Der jeweilige Namenszusatz beim Kohaku beschreibt dabei die Anordnung und die Anzahl der Flecken.

Taisho Sanshoku / Sanke

Maruyama

Der Taisho Sanshoku ist auch in der bekanntesten Zuchtform Sanke erhältlich und ist nach dem Kohaku sicherlich der beliebteste Koifisch. Die Farbgebung beim Sanke / Taisho Sanshoku besteht aus der Grundfarbe weiß/rot mit schwarzen Flecken, wobei das Rot mehr als das Schwarz dominiert und wie gepunktet wirkt. Als Zutformen kommen vor: Taisho Sanke, Taisho Sanshoku, Kuchibeni Sanke, Aka Sanke, Doitsu Sanke, Doitsu Aka Sanke, Maruten Sanke.

Showa Sanshoku

Kase

Der Showa ist ein dreifarbiger Koifisch mit der Grundfarbe Schwarz, mit roten und weißen Markierungen. Im Vergleich zum Taisho Sanshoku unterscheidet sich der Showa Sanshoku durch eine schwarze Kopfmarkierung. Als Varietäten sind bekannt: Hi Showa, Showa Sanshoku, Boke Showa

Utsurimono

Utsurimono

Der Utsuri verfügt über eine schwarze Körpfergrundfarbe und ist mit weißen, roten oder gelben Flecken versehen. Die Flecken kommen dabei nicht gemischt vor, sondern immer einzeln, als einzelne Varietät. Erhältlich sind der Hi Utsuri (schwarz/rot) der Shiro Utsuri (schwarz/weiß) und der Ki Utsuri (schwarz/gelb). Alle diese Zuchtformen kommen auch als Deutsu Utsuri vor.

Shiro Utsuri

Shiro-Itsuri


Hi Utsuri

Hi Utsuri


Ki Utsuri

Ki Utsuri


Asagi

Asagi

Der Asagi ist bezüglich der Farbgebung einer der faszinierendsten Koifische überhaupt. Der Asagi verfügt über eine Vollschuppung bei welchen die einzelnen Schuppen in der Regel mit blau/grau ausgefüllt sind. Häufig weist der Bauch und der Kopf des Asagi eine rote Färbung auf. Erhältliche Varietäten sind: Narumi Asagi, Konjo Asagi, Hi Asagi, Narumi Asagi, Asagi Sanshoku.

Shusui

Shusui

Der Shusui verfügt über eine Deutsu Schuppung und besitzt auf den ausgeprägten Rückenschuppen in der Regel eine blau/graue Farbgebung. Die Seite des Shushui sind rot, weiß oder blau gehalten. Die Farbe kann auch in den Kopf reichen. Erhältliche Zuchformen des Shusui sind: Hana Shusui, Hi Shusui, Perl Shusui

Goromo

Goromo

Der Goromo verfügt über eine Vollschuppung und eine weiße Farbe die mit roten, rostbraunen Farbtupfern versehen ist. Einzelne Schuppen können in der rostroten Farbe auch ins schwarze gehen. Die Farbe erinnert auch an herbstlich gefärbte Blätter. Erhältliche Zuchtformen sind: Budo Goromo, Sumigoromo, Goromo Sanshoku, Goromo Showa

Chagoi

Chagoi

Mitlerweile einer der beliebtesten Koifische in den Koiteichen, dank seiner gutmütigen Art und der enormen Zutraulichkeit bringt dieser Koi häufig Führung in die Koiherde und hat enormes Wachstumspotential. Der Chagoi ist von der Farbgebung braun.

Ochiba Shigure

Ochiba

Der Ochiba Shigure verfügt über eine braun/graue Färbung und hat ähnliche Gemütseigenschaften wie der Chagoi.

Soragoi

Soragoi

Auch wie Chagoi und Ochiba Shigure hat der Soragoi ein enormes Wachstumspotential und wird sehr zahm. Die Grundfarbe ist grau. Hier ein Beispiel eines Soragoi Ginrin mit Glazschuppen.

Karashigoi

Karashigoi

Karashigoi verfügen über eine gelbe Farbe. Im Gegensatz zum Yamabuki ist das Gelb keine Metallikfarbe.

Goshiki

Goshiki

Bezüglich Farbgebung auch einer der interessantesten Koifische. Verfügt der Goshiki über weiß, rot, schwarz, blau, dunkelblau. Durch eine Überlappung der Farben geht der Koi häufig in schwarz/grau über. Dieses schwarz/grau liegt häufig im Rot des Goshiki.

Platinum Ogon

Platinum

Der Platinum Ogon hat eine stark glänzende Silberfärbung die fast wie eine Metallicfarbe aussieht und sehr schön schimmert.

Yamabuki

Yamabuki

Wie der Platinum verfügt auch der Yamabuki über eine sehr ausdrucksvolle Metallicfarbe, hier jedoch in einem sehr leuchtendem Goldton.

Mizuho Ogon

Mizuho

Der Mizuho Ogon verfügt über eine organene Metallicfarbe mit einer Deutsu Schuppung und schwarzen Deutsu Schuppen.

Hikarimoyo mono

Hikarimoyo

Hiakrimyo mono verfügen über eine Fleckenenzeichnung und in sind in den Formen Moyo und Hariwake erhältlich. Die bekannteste Form ist hier sicherlich der Kujaku mit einer oragenen Grundfarbe und einem schwarzen Schuppenkleid. Es gibt die Zuchtformen: Platinum Kohaku, Yamato Nishiki, Kujaku, Benji Kujaku, Doitsu Kujaku, Gin Bekko, Orenji Hariwake, Doitsu Kujaku, Gin Matsubam Doitsu Orenji Hariwake, Doitsu Yamabuki Hariwake und Kikusui.

Kujaku

Kujaku

Deutsu Kujaku

Deutsu

Kikusui

Kikusui

Tancho

Tancho

Markant am Tancho ist der rote Punkt auf dem Kopf, welcher die japanische Nationalflagge symbolisiert. Es gibt den Kohaku als Tancho Kohaku, Tancho Sanshoku, Tancho Showa, Tancho Goshiki.

Tancho Kohaku

Tancho

Tancho Sanshoku Ginrin

Tancho

Tancho Goshiki

Tancho Goshiki

Zurück